CDU Ratsfraktion Goslar
Norbert Schecke
Liebe Goslarerinnen, Liebe Goslarer,


Politik ist die Gestaltung der Gesellschaft und der Lebensraum in dem wir leben. Und Kommunalpolitik gestaltet unmittelbar vor Ort die Verhältnisse in unserer Stadt. 
 

Mit Beginn der neuen Ratsperiode ab
01. November 2016 möchte die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Goslar weiterhin in einem konstruktiven Miteinander für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt arbeiten und in einem „Wettbewerb der Ideen“ zukunftsorientiert unsere Stadt für uns alle weiterentwickeln.

Wir sehen die Entwicklung unserer Stadt nach Abschließen des Zukunftsvertrags und der Fusion mit der Stadt Vienenburg auf dem richtigen Weg. Die Finanzlage hat sich in den letzten fünf Jahren verbessert, die Investitionsquote ist deutlich gestiegen und Projekte wie die Entwicklung im Fliegerhorst, der östlichen Altstadt, „Soziale Stadt“ in Jürgenohl, an den Wallanlagen und zum Beispiel auch im Pfalzquartier zeigen, welche Kraft und Zuversicht in Goslar derzeit herrschen.

Diesen Weg möchten wir im Rat der Stadt Goslar weiter gehen, konstruktiv diskutieren und „das Glas nicht immer nur halb leer sehen, sondern halb voll“. 
 

Und wir würden es begrüßen, wenn Sie hierzu mit uns in den Dialog eintreten, uns Ihre Sichtweisen mitteilen, damit wir sie in unseren Meinungsbildungsprozess einfließen lassen können.  
 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Norbert Schecke




Aktuelles
Verhalten der SPD verwundert sehr
Die hektischen und nur auf die Emotionen schielenden Anträge und Aussagen der Vienenburger SPD in der letzten Zeit verwundern doch sehr. Die Fusion von Goslar und Vienenburg wird nahe verteufelt.

Schwerdtner und Schober zu Gast am Turm
Auf Bitten des Vorstandes des Freundes- und Fördererkreises der Sudmerberger Warte e.V. besuchten die Fraktionsvorsitzenden von SPD und CDU, Urte Schwerdtner und Dr. Frank Schober, die Baustelle an der Warte.

Als Ergebnis des Besuchs reichte man eine gemeinsame Ratsanfrage ein, um den Verein zu unterstützen, da aktuell eine Reihe von Fragen seitens der Verwaltung ungeklärt sind.

Uwe Schwenke de Wall, Vorsitzender des Gebäudemanagementausschusses
Aus heutiger Sicht sieht die CDU-Ratsfraktion keine Möglichkeit für eine Fortführung des Theaterbetriebes im Odeongebäude. Für das Gebäude besteht laut einem Gutachten der" Gesellschaft für Geologie und Bergbau Geomontan" die Gefahr, dass Mauerteile herausbrechen könnten. Zurückzuführen ist die Situation auf instabile Fundamente deren  Stabilisierung allein schon ca. 750.000.-€ kosten würde. Nach neuer Kostenabschätzung beträgt  der Gesamtaufwand ca. 10.0 Mio.€.