CDU Ratsfraktion Goslar
News
22.04.2020, 09:56 Uhr
Fliegerhorst ist ein Goslarer Glanzprojekt!
Pressemitteilung vom 17.04.2020
 

 

Die Kritik der Bürgerliste am Fliegerhorst hält die CDU für mehr als unangebracht:

„Das Zerstören der schönen alten Eichen verurteilen wir. Das geht so nicht, das muss klar gesagt werden. Wir weisen aber die vernichtende Kritik der Bürgerliste entschieden zurück. Der Fliegerhorst eine keine städtebauliche Katastrophe! Der Fliegerhorst eine das herausragendste Projekt der letzten Jahrzehnte. Da kann Goslar stolz drauf sein, solch ein riesen Gelände in Rekordzeit entwickelt zu haben. Wir sind froh und dankbar, dass es dem Oberbürgermeister und dem Rat gelungen ist, dort so viel zu schaffen!“, findet Pascal Bothe. Oliver Junk habe bereits 2011 im ersten OB-Wahlkampf die Entwicklung des Fliegerhorst auf seine Agenda gehoben und nach der Wahl alle Hebel in Bewegung gesetzt. Das erfordere Durchsetzungskraft und Hartnäckigkeit. „Sonst stünden wir heute nicht da, wo wir mit dem Fliegerhorst stehen. Wir blicken mit Freude auf die Entwicklung und danken allen Neubürgern, allen Investoren, allen Bauherren für die Entscheidung, sich am Fliegerhorst niederzulassen“, so Bothe weiter.

"Hunderte von Menschen haben und wählen dieses Gebiet bewusst als ihre neue Heimat und haben dafür sicherlich gute Gründe. Auch die Nachfrage nach weiterer Wohnbebauung spricht eine klare Sprache, so dass Investoren unter hohem wirtschaftlichen Einsatz Wohneinheiten schaffen und dieses auch im Bestand erfolgt“, ergänzt Fraktionschef Schecke. Die Neubürger am Fliegerhorst dürften sicher nicht begeistert sein, ein man ihnen sagt, dass sie auf einer städtebaulichen Katastrophe wohnen. 

Die CDU richtet den Blick positiv nach vorn: "Es erscheint uns nur konsequent und richtig, wenn von der ursprünglich angedachten Lösung eines Mischgebiets abgerückt wird, wenn die Nachfrage nach Gewerbeflächen nicht im gewünschten Umfang erfolgt, sondern die nach Wohneinheiten. Jeder Goslarer Neubürger tut der Stadt gut. Dann müssen wir Gewerbeflächen eben noch an anderer Stelle entwickeln. Und in diesem Zusammenhang dürfte es eine Überlegung wert sein, ob viele Wohnungssuchende sich noch Gewerbeflächen in unmittelbarer Nachbarschaft wünschen“, so Schecke abschließend und verweist auf eine aktuelle Ratsanfrage der CDU zu diesem Thema. Die Christdemokraten fragen hier gezielt nach weiteren Gewerbeflächen in der Stadt, wenn der Fliegerhorst keine Kapazität mehr bietet. Dies sei nicht als Alternative, sondern als Folgeprojekt zu verstehen.

Pascal Bothe, Norbert Schecke
CDU Fraktion Goslar




22.04.2020, 09:59 Uhr