CDU Ratsfraktion Goslar
News
28.03.2021, 15:07 Uhr
Neubau der Mehrzweckhalle Hahndorf und Sport im Allgemeinen
Rede im Rat von Norbert Schecke am 23.03.2021
 

Es muss nun keiner befürchten, dass ich heute die Gelegenheit nutze, um ein bis heute 

16jähriges Verfahren chronologisch aufzuarbeiten, denn wir sind ja immer noch nicht am Ende, um sagen zu können: „die Halle ist fertig“. 

 

Die letzten Wochen waren durch das Bekanntwerden der prognostizierten Mehrkosten wieder sehr aufregend. Nicht zum ersten Mal in diesem Verfahren, wahrscheinlich auch nicht zum letzten Mal. Hatte ich beim Beschluss zum Neubau vom Einbiegen auf die Zielgeraden gesprochen, darf ich das korrigieren. Wir ziehen heute erst ins Finale ein und was erwartet uns hier? Verlängerung? Elfmeterschießen? Womöglich noch ein Wiederholungsspiel, wie mir neulich zugerufen wurde? 

 

Alles ist möglich, bis die „Halle“, wie wir sie liebevoll in Hahndorf nennen, fertig ist.

 

Ja, auch in meiner Fraktion hat es deutlich Bedenken und Widerspruch wegen der Mehrkosten gegeben und auch ich bin mir meiner haushälterischen Verantwortung bei diesem für mich sehr emotionalen Thema bewusst. In meiner Fraktion musste ich genauso Überzeugungsarbeit leisten, wie ich Hinweise in alle Ratsfraktionen gegeben habe.  Ebenso wie die Verwaltung und das GGM auf die vielfältigen Nachfragen Antworten liefern musste. 

Hoffentlich erfolgreich.

 

Eins kann ich Ihnen vergewissern: 

 

in den wirklich unzähligen Runden in den letzten Jahren, wo ich mit Vereinsvertretern und Unterstützern über selbstgefertigten Plänen gehockt habe und wo wir überlegt haben, was benötigen wir und was eben auch nicht, kamen wir immer auf den gleichen Bedarf. Wünsche ist nicht der richtige Begriff. 

 

Von daher wusste ich nicht, wir nicht, wo wir bei diesen Mehrkosten noch groß Abstriche machen können. Und auf die Preiskalkulation haben wir keinen Einfluss. 

 

Auch über die letzte Kostendifferenz von 260.000€ bei der Reihenfolge Neubau oder Abriss zuerst, haben ich mit meinen Mitstreitern intensiv nachgedacht. 

 

Im investiven Bereich des Haushalts wären mir Maßnahmen eingefallen, die man hätte schieben können.

 

Aber hätte ich, die CDU, mit einem entsprechenden Antrag Erfolg gehabt? Die Antwort darf sich mit Blick auf die Maßnahmen und deren Antragsteller gerne jeder selber geben.

 

Der Neubau vor Abriss ist daher für Vereine, Schule und Kindergarten alternativlos – eben mangels Alternative.

 

Folgt man heute mehrheitlich der Empfehlung des Verwaltungsrates wird das

Beiblatt der Verwaltung mit Mehrkosten von 1,5 Millionen Euro beschlossen. 

 

Als Vorsitzender der Hahndorfer Vereine und Verbände danke ich für dieses Votum im Sinne

aller: von Kindergartenkindern bis hin zu den Seniorengruppen, aller Sportlerinnen und Sportler, egal welcher Sportart, oder all derer, die „unsere Halle“ einfach zur Begegnung nutzen. Und ganz wichtig: auch all derer, die in den nächsten Jahrzehnten diese Halle nutzen werden. 

 

Zum Abschluss noch eins: ich bin Sportler und viele Sportler unterstützen mich bei dem Projekt „Halle“ – und wir wollen das Finale, wie oben erwähnt, jetzt auch gewinnen. Schön, wenn Sie uns dabei heute unterstützen. 

 

Die CDU war ab dem ersten Tag als Antragsteller involviert und wird auch heute zustimmen.

 

Da ich hier gerade beim Thema „Sport und Sportstätten“ bin, erlaube ich mir noch einige Anmerkungen. Es freut mich zu lesen, dass die SPD anscheinend einen oder mehrere neue

Sportminister haben und im Rahmen ihrer Veranstaltung in der letzten Woche den Sport in

den Fokus gerückt haben-mit dem Ergebnis: „die Sportstätten sind auf Kante gestrickt“.

 

Als ich 2013 den Antrag zur Wiederaufnahme der Sanierung der Goslarer Sportstätten gestellt habe, entgegnete man mir noch: „Wir sind auf dem Laufenden und die Mehrzweckhalle Hahndorf haben wir im Blick.“ Wir schreiben heute 2021.

 

Im letzten Jahr dann der Antrag zur Erneuerung der Flutlichtanlagen auf LED-Technik im Rahmen der Prüfung auf Betriebssicherheit. Was bekam ich zu hören?  „Nicht nötig, kann man machen, wenn sie kaputt sind.“ Eben nicht, wenn man Sportstätten zeitgerecht gestalten will. 

 

Hier müssen wir immer und zeitnaher am Ball bleiben, die nächsten Projekte 

·      Mehrzweckhalle Oker

·      Kunstrasen Vienenburg und

·      Flutlicht Hockeyplatz

sind in Vorbereitung. 

 

Und natürlich die Prüfung „Mehrzweckhalle Vienenburg“. Das Hauptaugenmerk bei der Prüfung sollte aber bitte auf dem Sport liegen, Stichwort fehlende Hallenkapazitäten.

 

Denn Goslar muss auch Sport können. Finden übrigens auch Leichtathleten.

Sportliche Grüße
Norbert Schecke

aktualisiert von Norbert Schecke, 28.03.2021, 15:11 Uhr